.
"Jedes Volk existiert solange auf der irdischen Ebene, bis es seine Aufgabe gelöst hat. Einzelne können scheitern, doch ein Volk nie."
Rudolf Steiner

.
Bitte beachtet die neuen Nutzungshinweise für diese Website, mit denen sich jeder Leser einverstanden erklärt!
Wichtige Artikel sind hier direkt verlinkt
, und im Archiv unten links ist noch mehr zu entdecken:
Das Jahreshoroskop 2015 *** Die Jahresvorschau 2015 *** Das Äquinoktium 2015 ***
Das Jahreshoroskop 2016 *** Die Jahresvorschau 2016 ***
Grundlagen Radixdeutung *** Transite *** Rückseitendeutung *** Combindeutung *** Wirkweise der Eklipsen
Kleinplaneten: Quaoar *** Sedna *** Orcus *** Eris *** Varuna *** Ixion
Asteroiden: Ceres *** Vesta *** Kentauren: Chiron *** Chariklo *** Pholus *** Nessus
Mythen: Die Rückkehr des Königs *** Zorn des Poseidon *** Inanna's Abstieg in die Unterwelt *** Lilith 1 *** Lilith 2
Ursache und Lösung von: Angst und Schmerz *** Wut *** Depression *** Heilungsübung Selbstliebe *** Karmische Lösung
Thema Schuld: Die Ursachen von Tätern und Opfern/1 *** Schuld und Urteil/2 *** Die Macht der Vergebung/3
Wirtschaftskrise und Planetenzyklen: Dynamik *** Saturn-Pluto *** Saturn-Neptun *** Saturn-Uranus *** Jupiter-Saturn *** Pluto-Uranus
Planetenzyklen: Pluto-Uranus Quadrat *** Saturn-Pluto Rezeption *** Neptun-Saturn Quadrat ***
Staaten im Wandel: Österreich *** Schweiz *** Spanien *** Griechenland *** Ungarn *** England *** Libyen *** Frankreich *** Belgien *** Ägypten *** USA *** Niederlande *** Italien *** Tunesien *** Portugal *** Polen *** Irland *** Schweden *** Tschechien *** Iran *** Israel *** Palästina *** Liechtenstein *** BRD 1949 *** CH-Update *** Russland *** Zypern *** Israel-Update *** Türkei *** Ukraine
Länder-Combin: Israel-Iran *** Israel-Palästina *** USA-Russland 1 *** USA-Russland 2 *** BRD-USA *** BRD-Russland
Verträge-Combin: BRD-ESM *** GG-ESM
Die Bedeutung von: EU-Vertrag *** EFSF *** ESM *** Rechtschreibreform
Die Bedeutung von: EZB *** Bundestag *** UNO *** NYSE *** FED *** NATO 1 *** NATO 2 *** NATO-Update
Parteien: PIRATEN *** LINKE *** GRÜNE *** SPD *** AfD *** CDU
Währungen: Schweizer Franken *** Dollar-Update *** Euro-Update *** Goldstandard-Aufhebung *** Goldstandard-Update ***
€uro-kompatibel? GR + PT *** IT + ES *** A + IRL *** DE *** NL *** FR *** USA + $ *** GR + €-Update ***
Regionalversorgung: Sterntaler-Projekt ***
Videos: Imagine *** No more trouble *** Change Is Gonna Come *** Dear Woman *** Reise durch das Universum
Vorschau: 1. Quartal 2016 *** 2. Quartal 2016 ***

Auf diesem Blog wird nicht mehr gepostet, bitte weiterlesen auf http://sternenlichter2.blogspot.de/

Sonntag, 22. Januar 2012

Staaten im Wandel - Iran

Gerne würde ich euch eine Geschichte aus 1001-Nacht erzählen ... wovon es sicher viele in der 6000jährigen persischen Vergangenheit gegeben hat. Dieser Zeitraum ist jedoch zu lang, um ihn hier einfließen lassen zu können; dies überlasse ich eurer Vorstellungskraft und den Büchern, die es darüber gibt. Für die heutige Problematik, die sich auftürmt, sind jedoch einige Begebenheiten aus der näheren Vergangenheit wichtig, um die Situation besser verstehen zu können – wobei ich mir nicht anmaße, einen ausreichenden Überblick zu haben; jeder möge seine eigenen Puzzleteile hier zusammenfügen.

Persische Kalligraphie
Es gab unzählige Herrscher- dynastien in diesem Land und wechselnde Einflüsse aus den asiatischen Grenzgebieten. Über Jahrhunderte stellten das Römische Reich und das persische Sassaniden-Reich die beiden vorherrschenden Staatengebilde im Mittelmeer- raum und im Vorderen Orient dar. Zwischen dem 3. und dem 7. Jahrhundert nach Chr. fanden sehr viele Kriege zwischen beiden Parteien statt, die erst in der letzten heftigen Auseinandersetzung (603 – 628) in beidseitiger Erschöpfung der Großmächte endete; sie wurden letztend- lich von den neu expandieren- den Arabern geschlagen. Diese vernichteten das Sassanidenreich und eroberten die römischen Orientprovinzen, und zu dieser Zeit begann der Islam, sich in Persien zu verbreiten. Im 18. Jahrhundert kämpften Afghanen, Russen und Osmanen um die Vorherr- schaft in Herat, Kerman, Schiraz und Isfahan. 1856 kam es zum Britisch-Persischen Krieg, wonach Herat endgültig an Afghanistan fiel. Von 1915 – 1921 wurde der Iran von britischen und russischen Truppen im Rahmen der Anglo-Russischen Invasion besetzt und in die Kämpfe gegen die Türkei und Russland verwickelt.

Am 31.10.1925 beschloß das iranische Parlament die Absetzung der Kadscharen-Dynastie, und setzte am 12.12.25 Reza Khan Pahlavi auf den Pfauenthron. In den 30er Jahren wurden viele Ölfelder entdeckt, und die Wirtschaft blühte auf. Reza Khan gründete eine Universität, verbot den Frauen den Schleier, und widerrief eine Ölkonzession, die 1901 an William Knox D'Arcy erteilt wurde – und dies rief die Briten auf den Plan.

Dieser Mr. D'Arcy (nicht der aus Jane Austen's „Stolz und Vorurteil“, und auch nicht der aus „Schokolade zum Frühstück“) war Anwalt und an einem australischen Goldminen-Syndikat beteiligt, deren Aktien ihn zum Millionär machten. Mit der Ölkonzession, die er 1901 vom Schah erwarb, bohrte er jahrelang vergeblich nach Öl und verlor sein Vermögen. Da er dringend Geld benötigte, begann er Verhandlungen über den Verkauf der Konzession an die französische Linie der Rothschilds. Auf Intervention der britischen Admiralität übernahm dann aber die Burmah Oil Company die Konzession, die Erfolg mit den Bohrungen hatte. Burma (früher mit 'h' geschrieben, heute Myanmar) war damals Teil des britischen Empires, das England nun mit Öl versorgte. Um das persische Öl zu fördern, wurde am 15.04.1909 die Anglo-Persian Oil Company (APOC) gegründet; 1935 umbenannt in Anglo-Iranian Oil Company (AIOC), und 1954 umbenannt in British Petroleum Company – BP. Immerhin saß Mr. D'Arcy dort im Vorstand, für den Rest seines Lebens.

Man baute eine Pipeline und die Raffinerie in Abadan, als Verladestation für die Tanker. Als Burmah Oil sich weigerte, noch mehr zu investieren, handelte Winston Churchill 1912 einen neuen Vertrag aus, der damals Erster Lord der Admiralität war. Für 2,2 Mio. Pfund erwarb die britische Regierung die Mehrheit (56%) an der AIOC, incl. eines langfristigen Liefervertrages an die britische Flotte. Damals war noch nicht absehbar, daß Abadan die größte Raffinerie der Welt werden sollte.

Am 24.08.1941 rückten britische und russische Truppen im neutralen Iran ein, und am 16.09. mußte Reza Schah Pahlavi auf Druck der Alliierten zu Gunsten seines Sohnes Mohammad Reza Pahlavi abdanken. Als im Iran eine breite Diskussion über die Verstaatlichung der Ölfelder begann, mangels anderer Einnahmen, wurden mehrere Attentate verübt – der Schah überlebte, der Premier starb – beschuldigt wurde die Tudeh-Partei, aber jeder kann sich seinen Teil denken. 

Am 29.04.1951 wurde Mossa- degh als Premier gewählt, der eine demokratische Linie ver- folgte, und die Verstaatlichung der Ölindustrie zu seinem politischen Hauptziel erklärte, und das iranische Parlament folgte ihm. Großbritannien blok- kierte daraufhin den Ölhandel, was zur Abadan-Krise führte, die Wirtschaft lahm legte und eine internationale Krise herauf- beschwor. Der Rest ist ein Kri- mi: aufgrund der Wirtschafts- krise trat Mossadegh zurück, doch wegen anhaltender Pro- teste setzte ihn der Schah wieder ein. Im August 1953 floh der Schah ins Ausland. 3 Tage später wurde Mossadegh durch die Armee gestürzt – mit Hilfe der CIA (Operation 'Ajax'). General Zahedi übernahm die Regierung, und ein Konsortium aus 17 Ölkonzernen sagte Iran 1954 die Hälfte des Gewinns aus der Ölförderung zu.

1961 führte der Schah das Frauenwahlrecht und eine Bodenreform ein, die Krongüter wurden unter landlosen Bauern aufgeteilt. Der Ayatollah Chomeini wurde 1964 verbannt, da er gewalttätige Ausschreitungen gegen die Reformen schürte. 1967 kam ein Familien- schutzgesetz, das Frauen erlaubte, nach einer Scheidung die Kinder zu behalten, und im gleichen Jahr wurde der Schah mit seiner Frau Farah gekrönt. Inzwischen wurde der Iran zur größten Militärmacht der Region aufgerüstet, und zwar durch die USA. Teilweise waren bis zu 41.000 militärische und 20.000 zivile US-Berater im Iran. Beide Länder unterzeichneten ein Abkommen für Waffenkäufe über 3 Milliarden $. 1975 übernahm die National Iranian Oil Company alle Öl-Anlagen in Staatsbesitz.

Danach folgte 1977 eine Versorgungskrise, Streiks und Demonstrationen, die die Rückkehr Chomeinis forderten. Am 7.09. gab es einen Generalstreik, und es wurde Kriegsrecht ausgerufen. Am 16.09.78 forderte eins der größten Erdbeben 25.000 Tote. Dann gab es im Januar 1979 diese mysteriöse Konferenz von Guadeloupe, auf der die Präsidenten Jimmy Carter (USA), Valéry Giscard d'Estaing (FR), James Callaghan (GB) und Bundeskanzler Helmut Schmidt (DE) beschlossen, den Schah nicht mehr zu unterstützen, und statt dessen das Gespräch mit Ayatollah Chomeini zu suchen. Daraufhin verließ Schah Reza am 16.01.1979 mit seiner Familie den Iran. Den Rest der Geschichte kennen wir: am 1.02.79 landete Chomeini in Teheran, und seitdem herrschen die Ayatollahs wieder. Schah Reza starb am 27.07.1980 in Ägypten an Krebs.

Sassanidische Kunst
Mit dieser Vorgeschichte möchte ich nur den geradezu penetranten westlichen Ein- fluß deutlich machen, der die- ses Land immer wieder von einer eigenständigen Entwick- lung abhielt. Die seit 30 Jahren vorherrschende Politik der Islamischen Republik ist allerdings genauso fragwür- dig, auf ihre Weise. Viele Bürger- und Frauenrechte, die bereits existierten, fielen der strengen islamischen Zensur zum Opfer, welche die Scharia wieder einführte. Ebenso gibt es unaufgeklärte Mordserien an Oppositionellen in den 90ern. Inzwischen ist der Iran dem Westen wieder ein 'Dorn im Auge', und man versucht, ihm ein Atomwaffenprogramm anzuhängen. Solche Methoden sind uns bereits aus dem Irak-Konflikt bekannt.

Was von den Medien kaum erwähnt und heruntergespielt wurde, war die Eröffnung der Iranischen Ölbörse 2006, die seitdem Öl für andere Währungen anbietet, und nicht für $. DAS ist der springende Punkt, der nicht gefällt, weshalb man Iran wieder unterwerfen möchte. Denn die Existenz des $ ist abhängig davon, daß alle Länder Öl in $ einkaufen, seit der Entkoppelung des $ vom Goldpreis 1971 durch Nixon. Wie wir wissen, funktioniert dieses Prinzip schon länger nicht mehr, denn auch Russland verkauft Öl in Rubel. Der Westen gerät an die Grenzen seiner Gier, und wie geht es im Iran weiter?

Islamische Republik Iran
Dieses Radix gründet auf der Aus- rufung der Islamischen Republik Iran am 1.04.1979. Es geht hier um Leben- digkeit und freie Meinungsäußerung (Sonne H1 in 9), die jedoch zusehends durch die Unterdrückung von Wissen eingeschränkt ist (Sonne Opp. Pluto zulaufend). Die Sonne erzählt hier mehrere Ebenen: zum einen ist der ins Ausland geflüchtete Schah zu sehen, zum anderen auch der neue Führer Chomeini, ein Gelehrter des Islam, der seine Lehre verkünden will, eine Widder-Lehre, die spirituelle Inhalte vertreten könnte, wenn sie denn erlöst ist (Mars H9 in 8 in den Fischen), aber hier sieht es ganz so aus, als ob bewußt geistiger Inhalt manipuliert wird – eben weil die Sonne nicht frei ist. Es ist eher ein Angriff auf die eigenen Werte und die Freiheit, die massiv als geistiges Eigentum vertreten werden (Mars Konj. Merkur H2 + H11).

Die Iraner sind die weltweit intelligen- testen Menschen, wie einige Studien belegen, sie haben zB die besten Mathematiker. Doch nicht nur das: ihr Denken geht sehr weit über normale Grenzen hinaus, und geistig binden sie sich eher an spirituelle Inhalte (Merkur Qu. Neptun, Fische in 8), die von Reinheit und behütenden Elementen gestärkt sind (Vesta Konj. Merkur, Ceres in den Fischen). Der heutige Führer Ayatollah Chamenei führt die 'Arbeit' Chomeini's fort. Er kontrolliert die Medien und die Bildung, und er greift auch die spirituelle Sichtweise an (Sonne von Mars beherrscht, Mars H9 Konj. Merkur, Pluto in 3), dabei wird Angst im Volk geschürt und das Göttliche andauernd verraten (Quaoar Konj. Ixion im Skorpion in 4).

Dabei möchten die Iraner nur eins: in Liebe, Freiheit und Frieden mit anderen koexistieren (Venus H3 + H10 in 7 in Fische). Das bestätigte mir eine Freundin, die vor 2 Jahren mit einer privaten Studiengruppe dort war. Diese Liebe, genauso wie das natürliche Interesse des Volkes an Wissen, wird ebenso kontrolliert und geradezu abgeschottet, und diese schlechten Bedingungen führen zu Stagnation und Depression (Saturn H6 Qu. Mond, Opp. Venus). Da gerade die weiblichen Planeten von der Kontrolle betroffen sind, trifft es am härtesten die Frauen, die sich kaum entfalten können, außer in dem ihnen zugestandenen Rahmen. Die Angriffe kommen aber ebenso aus dem Ausland (Mars H9), womit vorzugsweise der Westen gemeint ist. Jedes patriarchale System bzw. Religion hat kein Interesse daran, daß sich irgendwo spirituelle Denkweisen ausbreiten, und schon gar nicht die Stärke der Frauen. Der Islam bedient sich nur anderer Mittel, als das Juden- oder Christentum. Und doch sind gerade im Iran sehr starke Frauen zu finden (Lilith Konj. AC Opp. Pallas am DC).

Unter all dem leidet die Lebensfreude massiv, die anscheinend verschwunden ist (Jupiter H5 in 12 Konj. Orcus), und das gilt vor allem auch für Kinder. Das entschwundene Glück findet sich jedoch in der Rückverbindung zur Wahrheit, und darin, all seine Gefühle ernst zu nehmen und zu zeigen – all den Frust, die Trauer und den Schmerz (Jupiter in 12, Mond H12 in 10), besonders auch darüber, nicht öffentlich seine Meinung sagen zu können (Chiron Konj. Sedna in 9).

Es gibt auch immer wieder Grenzkonflikte (Saturn Spitze 2), auch wie Frauen und das Volk ihre Grenzen wahren können. Diese Konflikte werden erneut aktiviert, wenn der ← Mars das große Quadrat von Venus, Mond und Saturn berührt (Ende März – Anfang Mai, progressiv gesehen schon Anfang März). Rein theoretisch kann Mars auch Angriff aus dem Ausland bringen, weil er das 9. Haus beherrscht – wir hoffen mal, daß dem nicht so ist. Die Befreiung muß natürlich im Volk selbst entstehen, und zwar über eine freiheitliche Denkweise (Uranus H7 in 4), und indem mit manipulierten Ängsten und Vorurteilen aufgeräumt wird (Pluto in 3).

Das Regime wird sich in den nächsten Monaten noch eher gestärkt sehen (Jupiter t Konj. MC, t Sonne pro.). Die Lage könnte enger und schwierig werden für das Volk ab Anfang 2013 (Saturn Konj. IC), und es wird in der Folgezeit darauf ankommen, auf sein Herz zu hören. Doch sobald bei uns das alte System kippt, wird sich im Laufe der nächsten Jahre auch im Iran ein längerer Befreiungskampf entfalten (Uranus t Sonne Mai 2013, t Venus, Merkur, Mars pro. 2014 – 2016). Die Stärke des iranischen Volkes liegt im Fühlen der Wahrheit, und im klaren Unterscheidungsvermögen. Möge es euch sicher durch die nächsten Jahre, und in die Freiheit führen!

aus dem persischen Buch der Könige

Zeitinvestition: etwa 16 std.

Kommentare:

  1. Herzlichen Dank ,
    Ein Anliegen aus der Meisterebene.
    Bitte gebt alle mental die Schungitstruktur - Stein von Phaeton nach dem Iran . Kraftvolle Polare Energien ströhmen im Moment ein. Der Iran erwiets sich als eines der wichtigsten Energieschlösser der Erde.Ihr freue mich auf Ko-Kreare der erweiterten Matrix.

    AntwortenLöschen
  2. Danke ,
    Im Moment wirkt ein heftiger Kampf um eines der wichtigsten Energieportale der Erde.
    Gebt mental die Form eines Schungitnetzes ( Stein von Phaeton ) in euer Bewusstsein und schickt es nach dem Iran ......
    Möge die Grosse Seele euch führen.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Osira, dieser Bericht ist ausserordentlich interessant und trifft genau die Situation. Hier wie dort. Aufgrund der sich derzeit zuspitzenden Situation habe ich mich auch sehr viel mit dem Iran beschäftigt. Geschichte, heutige Verhälntisse, das Leben der jungen Leute dort usw. Ich las unter anderem auch über junge Leute, die ihre Meinung sagten und nach Wahrheit verlangten. Sie wurden eingekerkert. Einige wurden aufgrund "verläßlicher Freunde" befreit, die meisten liessen ihr Leben. Mir lief es eiskalt über den Rücken. Und war froh, hier leben zu dürfen und nicht dort.
    Unter anderem ging es um Hochschüler, die ihre Lehrer baten, das Politische beiseite zu lassen und statt dessen den Unterrichtsstoff zu vermitteln. Alle diese Schüler wurden verhaftet, gefoltert. Die meisten starben. Die iranische Regierung stranguliert ihr eigenes Volk und der Westen hätte doch hier überall offene Türen hin zum Öl, wenn er hier das Volk unterstützen würde . . . das Volk, nicht die Politiker. Der Widerspruch muss vom Volk ausgehen.

    Und wir hier ? Haben ständig die dämliche Hetze gegen den leider in die Irre gegangenen Bundespräsidenten zu erleben. Das sind doch alles Nichtigkeiten gegen das, was wirklich wichtig ist. Vielleicht sollte man dem Herrn Dieckmann mal ein paar Ohrfeigen verpassen. Ich meine, mit einer solchen an sich völlig unwichtigen Storie herauszukommen, wohl wissend, dass der Gemeinte im Ausland ist und sich nicht direkt wehren kann, und er, der Dieckmann, sich auch imn Ausland befand, also das ist schon so unfair, dass ich bei manchen Leuten an deren Verstand zweifle. Schlimm ist, dass so viele BILD lesen und die dadurch soviel Einfluss hat. Schlimmer gehts nimmer !

    Gruss von Clasine

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Clasine,
    was du da schilderst, ist in der Tat furchtbar. Leider verstehen Fanatiker das nie, egal welcher Couleur sie angehören - man kann sie letztendlich nur daran hindern, weiteren Schaden anzurichten.

    Die Politik war und ist nicht daran interessiert, den Menschen zu helfen - das muß, wenn auch mühsam, geschluckt werden. Man darf solche Menschen nicht in die Regierung lassen; leider ist es umgekehrt, daß nur solche hineinkommen, die systemtreu sind. Auch bei uns.

    Und der Chefredakteur der BILD ist ein Handlanger des Murdoch- Medienkonzerns. Wenn von dort der Ruf erschallt "fertigmachen!" dann macht die Zeitung das auch. Alles Befehlsempfänger, die auch noch einen Haufen Geld dafür bekommen.

    Herzlichst Osira

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Osira, liebe Clasine,

    auch ich wünsche mir sehnlichst, daß an erster Stelle die Nationen die Freiheit erlangen, bei denen der "Ring der Knechtschaft" am heftigsten drückt. Mögen die notwendigen Prozesse dafür hoffentlich bald durchlaufen sein!

    Da das Bundespräsidenten-Drama sich von Tag zu Tag steigert, wächst meine Überzeugung, dass es sich hier mittlerweile auch um einen Pissing-Contest zwischen den Medien und der Politik handelt (wer hat den längsten Arm?). Der naive Christian hat den Fehler gemacht, sich mit dem mächtigsten Medien-Wolf Deutschlands anzulegen, der nun mit speicheltriefendem Maul und fletschenden Zähnen demonstriert, wie gross die Gier nach zerfleischender Vernichtung ist. Schade, dass es keine "Wolfsjäger" für die Macher der Medien in Deutschland gibt, damit mal deren Dreck ans Tageslicht gezerrt wird! England ist uns da ja einen Schritt voraus :-)) - aber was hier noch nicht ist, kann ja vielleicht noch werden...

    Hoffnungsvolle Grüsse,

    Angie

    AntwortenLöschen
  6. Habe jetzt die letzten Kommentare gelöscht, weil sie absolut nicht hierher gehören. Nochmal: orientiert euch bitte am Thema.

    Danke, Osira

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Osira,

    dass die Frauen im Iran sich nicht so leicht unterkriegen lassen beschreibt sehr gut folgender Artikel (leider nur auf Englisch, wobei unter dem Link zur Unterschriften-Kampagne auch noch weitere Berichte zum Thema in unserer Sprache zu finden sind). Ich bewundere diese Stärke, die sich unter den Frauen angesichts der herrschenden Umstände entwickeln konnte:

    http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2009/oct/06/iran-women-rights-vote-discrimination

    Möge mit diesem Frühling noch mehr hoffnungsvolle Synergie Einzug halten, damit bei ALLEN Unterdrückten Mut und Kraft entstehen kann!

    Lieber Gruss, Angie

    AntwortenLöschen
  8. Danke für das Mitteilen so interessanter Information von diesem Blog. Ich finde es so interessant. Wenigstens habe ich nun das gefunden wonach ich gesucht habe. Bitte mach weiter mit der guten Arbeit und ich freue mich auf weitere interessante Postings von dir um die neue SharePoint Gruppe zu machen. Es ist toll. partnervermittlung russland

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Frauen aus Russland,

    ihr seid natürlich alle willkommen, aber bitte schreibt hier persönlich, denn Werbung möchte ich auf meiner Seite nicht haben, danke.

    Herzlichst Osira

    AntwortenLöschen

Kommentare sind in diesem Blog nicht mehr möglich.
Bitte auf Sternenlichter 2.0 kommentieren

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.